8. Tag: 16. August

Der AG-freie Tag fing für einige der Teilnehmer schon relativ früh an, denn heute sollten die ersten Raketen des Camps gestartet werden - sowohl die Feststoff- als auch die Wasserdruckluftraketen.
Die Zuschauer auf der Wiese, zu denen auch 3 zehn bis zwölfjährige Besucher des ASL zählten, konnten sich an vielen Raketen erfreuen, die sich durch Größe, Länge, Form, Farbe und andere Designvarianten unterschieden.

Nach dem Mittagessen stand ein weiteres Highlight des diesjährigen Camps auf dem Plan - der Start des Wetterballons. Das Projekt wurde von Viktoria und Flo auf die Beine gebracht und während der ganzen ersten AG-Woche parallel zu dem "normalen" Campablauf vorbereitet. Die Startbedignungen waren ideal: Kaum Wind, strahlender Sonnenschein mit fast wolkenfreiem knallblauen Himmel und viele Zuschauer, die sich an den vorgegebenen Sicherheitsabstand hielten. Der Start verlief zudem auch ohne jegliche technische oder sonstige Probleme. Die große Überraschung bleibt noch aus, ob es möglich sein wird, den Ballon wiederzufinden. Wir hoffen natürlich das beste!

Das Filmteam wollte ebenfalls den freien Tag nutzen und eine Szene mit möglichst vielen Statisten auf einem Haufen drehen. Positiv gestimmt vom guten Wetter beim Ballonstart ging es auf ein nahegelegenes Gelände um die optimale Kullisse für den Film zu schaffen. Doch bereits auf dem Hinweg zog das Wetter einen fetten Strich durch die Rechnung. Was erst als kleiner Nieselschauer anfing, dauerte länger an als geplant. Nichtsdestotrotz haben das tapfere Filmteam und die dazugehörigen Schauspieler den Weg zur Location gefunden und sogar eine Szene drehen können, ehe der nächste Regenschauer sie überraschte. Das Gelände bot scheinbar keine Möglichkeit sich vor dem Regen zu verstecken, doch trotz dieser misslichen Lage wurde einer der ersten Pinguins des Camps gesichtet, außerdem noch festgestellt, dass unter einem handelsüblichen Regenschirm 12 Personen Schutz finden können und dass große Betonrohre eine wirklich wunderbare Akkustin haben.

Parallel dazu machte Luca, der für ein paar Tage im ASL zu Besuch ist, einen kleinen Mathe-Workshop, der hoffentlich Anfang nächster Woche eine Fortsetzung finden wird.

Beim Abendessen kam es leider zu einer kleinen Verzögerung, die durch die Leiter verursacht wurde. Doch die Verzögerung hatte einen durchaus berechtigten Grund - die diesjährigen Camp-Shirts mussten schließlich vor dem anstehenden Wandertag den Teilnehmern präsentiert werden. Dazu haben sie die Leiter eine kleine Choreo ausgedacht, die trotz kleiner technischer Pannen fast einwandfrei funktioniert hat. So kann sich die Bevölkerung um Bischofsheim rum am morgigen Tage über viele grüne Männchen freuen.

Nach dem Abendessen fand wieder eine Reihne an Workshops statt, unter anderem Tischtennis, Liquid Wars und Chor. Die halbgeplante-halbspontane Nachtwanderung nach dem Mitternachtsimbiss musste leider aufgrund des Regens auf die folgenden Nächte verschoben werden.

Einige, die trotz des anstehenden Wandertages sich in den sehr späten Abendstunden auf den Gängen rumtrieben, wurden mit einer aufgerissenen Wolkendecke und einem schönen Sternhimmel inklusive des abnehmenden Mondes belohnt.

Datei hochladen: